Erfahrungsberichte vom Praxiskurs „Liebe muss streiten ! - ?“ finden Sie nachfolgend.

Erfahrungsberichte vom Praxiskurs „Aussöhnung mit dem Inneren Kind“ finden Sie hier.
Erfahrungsberichte vom Praxiskurs „„Jenseits von Gut und Böse - meine Biografie als Quelle der Kraft" finden Sie hier unten.
Erfahrungsberichte von einem Intensivwochenende als Paar findenSie hier unten.
Erfahrungsberichte vom Partnerschafts-Vertiefungsnachmittag finden Sie hier unten.
Erfahrungsberichte von der Männergruppe „Männer, Machen, Mut" finden Sie hier unten.

Nach oben

Erfahrungsberichte vom Praxiskurs
„Liebe muss streiten ! - ?“

Lehrerin (50) aus Hessen

Ich zehrte auch nach einem Jahr von den Erfahrungen des ersten Seminares („Aussöhnung mit dem Inneren Kind“), und daher entschied ich mich auch zum Seminar „Liebe muss streiten! – ?“.

Einzelpersonen und Paare erschienen gleichermaßen, und schnell entwickelte sich innerhalb der Gruppe eine vertrauensvolle Atmosphäre. Jeder konnte sich nach eigenem Bedarf einbringen und hatte die Möglichkeit, schwierige reale Situationen mit der Gruppe durchzuspielen und daran zu lernen.

Insofern bietet das Seminar auch effektive Methodiken für Personen, die im Beruf häufiger schwierige Gespräche führen müssen. Führungskräfte, Pädagogen, Pflegeberufe oder andere Berufsgruppen können sehr davon profitieren:

> Man lernt effektive und produktive Gespräche zu gestalten.

> Man erhält Werkzeuge, um Gespräche auf der Erwachsenenebene zu führen und zu halten und so Konflikte zu lösen bzw. gar nicht erst entstehen zu lassen.


Ernährungsberaterin (53 Jahre), Hamburg

„Liebe muss streiten! - ?“ ist ein sehr guter Mix aus Theorie und Praxis in einer kleinen Gruppe. Besonders bei den Übungen haben wir oft herzhaft gelacht; ich glaube, jeder von uns hat in den „mitgebrachten Situationen“ der anderen oft auch sich selber wiedererkannt.

Nach diesem Wochenende habe ich sehr schnell die ersten Veränderungen in meiner Kommunikation mit anderen wahrgenommen, insbesondere mit meinem Partner. Ich höre inzwischen oft bei Gesprächen das zwischen den Zeilen Gesprochene und übe, mich nicht mehr in diese „Spiele“ hineinziehen zu lassen und vermeide es, selber welche anzuzetteln.
Das kleine Buch über „Gewaltfreie Kommunikation“ liegt inzwischen griffbereit bei uns in der Küche, und sobald mein Partner und ich merken, dass wir uns in die wenig konstruktive „Endlosschleife“ der Streiterei begeben, versuchen wir das Ganze „gewaltfrei“ auszudrücken - und siehe da, es funktioniert!!
Dieses Seminar ist für mich ein weiterer Baustein auf dem Weg mit meinem inneren Kind. Ich danke Peter für seine wunderbar feinfühlige Art, diesen Kurs anzuleiten und für die Atmosphäre, in der ich mich sehr wohl gefühlt habe.

Nach oben


Mann, 57 Jahre, Projektleiter in einem Energiekonzern, Ruhrgebiet

Auf Peter Bartnings Internetseite entdeckte ich das Seminar „Liebe muss streiten“. Ich meldete mich an, ohne große Erwartungen oder Vorstellungen. Das Seminar war sehr intensiv und bewegend. Die zwischenmenschlichen Interaktionen standen im Vordergrund. Das Modell, das Peter sehr anschaulich vorgestellt hat, half mir weiter, mich und meine Vergangenheit besser zu verstehen und lieferte eine neue Sichtweise für die Zukunft. Am Sonntag übten wir die Praxisfälle. Ich persönlich konnte eine alte Situation auflösen, die mich seit Monaten beschäftigt hatte.

Auf dem Weg nach Hause spürte ich in mir Veränderung. Gelassenheit, Freude, Sanftheit, Zuversicht, Freundlichkeit und Dankbarkeit erfüllten mein Herz. Ich war so sehr bei mir.

Das Seminar hat mich nachhaltig beeinflusst. Ich sehe immer noch Peters Bild wie er in seiner Arbeit aufgeht. Er ist ein Mensch, der seine Berufung gefunden hat, sie lebt und liebt.

„Es ist nie zu spät, eine glückliche Kindheit zu haben“. Das Seminar hat dazu viel beigetragen.

Nach oben


Frau, 52 Jahre, Unternehmensberaterin in Wien

(Rückmeldung zu den beiden Praxiskursen "Aussöhnung mit dem IK" sowie "Liebe muss streiten ! - ?", die sie kurz hintereinander besuchte.):
Ich war vertraut mit dem „inneren Kind“ durch Bücher. Und ich wollte ein Seminar besuchen, das dort anfängt wo alle Bücher aufhören. Erstmal wirklich verstehen, praxisnah üben, Unklarheiten beseitigen können und professionell begleitet zu werden in einem Prozess der viel in unserem Inneren in Gang setzt.
Ich danke Peter herzlichst für seine Seminare die mir aufgezeigt haben, wo ich immer wieder fest gesteckt bin und mir geholfen haben dies zu überwinden.

Die Spielanalyse insbesondere im IK-Kurs über Kommunikation war dann noch ein zusätzliches Geschenk: auch auf eine humorvolle Art und Weise erkennen zu können wie meine Kommunikation ist, wo die Fallen lauern und wie ich diese Fallen umgehen kann.
Jeder Kilometer von Wien nach Lübeck (und das sind doch etliche) war es wert!!


Frau, 42 Jahre, Architektin in Berlin

Ich habe so viel mitgenommen und kann mit großer Dankbarkeit sagen, das meine jetzige Sichtweise der Dinge, die mich im Alltag umgeben, neu ist. Ich verstehe viel mehr und höre zwischen den Zeilen Dinge, die mir vorher unbewusst waren. Es ist eine Bereicherung für mein Leben, mich selber und mein Gegenüber nun "wirklich" zu verstehen.
Vielen, vielen Dank Peter für Deine tolle Art und Weise, uns diese Dinge so spielerisch und mit Leichtigkeit beizubringen und uns damit die Sinne zu öffnen.

Nach oben



Erfahrungsberichte vom Praxiskurs „Jenseits von Gut und Böse - meine Biografie als Quelle der Kraft."

Frau, 52 Jahre, Unternehmensberaterin in Wien

Noch einmal habe ich mich auf den Weg gemacht nach Lübeck; zum dritten Mal für einen Inneren-Kind-Kurs. Es war wieder ein aufschlussreiches Seminar, das mir weitere und tiefere Erkenntnis geschenkt hat.
Welche Erfahrungen mache ich immer wieder in meinen Beziehungen zu Menschen die mir wichtig sind?
Welche Rolle spielt das Unterbewusste dabei?
Insbesondere das Thema: Distanz – Nähe, ein bekanntes Phänomen, dem ich immer wieder in meinen Beziehungen begegne. Seit diesem Wochenende kann ich damit definitiv besser umgehen; mir ist jetzt klar geworden, dass manche Menschen sich zurückziehen müssen, um wieder auf sicheres Terrain zu gelangen. Es ist Peter gelungen, dies so anschaulich und nachvollziehbar zu erklären, dass ich jetzt besser mit der Nähe-Distanz-Problematik umgehen kann.

Und: Wie komme ich aus anderen belastenden Teil meines Lebensscripts raus? Z. B. alte, quälende Glaubenssätze? Ich habe neue Zugänge gelernt und weiß jetzt, wie es möglich ist sie zu verändern. Belastende Erlebnisse aus meiner Kindheit können umgeformt werden!
Im Jetzt zu leben, den Moment zum Freund machen – Peter ist es tatsächlich gelungen, dies so zu erklären, dass ich es wirklich verstehen konnte, und zwar nicht nur mit dem Verstand, sondern auch mit dem Herzen. Wie wunderbar!
Neu war für mich an diesem Wochenende das Angebot von Yoga bei Angela. Yoga als ganzheitlicher Ansatz - die Verbindung zwischen Geist, Seele und Körper - dies war eine zusätzliche Unterstützung bei der Arbeit mit uns selbst. Für mich war in diesem Zusammenhang wichtig, dass dadurch die Erfahrungen des Wochenendes gefestigt werden konnten.
Und am allerschönsten war zu erkennen, dass die ersten beiden Kurse bei Peter bereits Ihre Früchte tragen!

Nach oben


Erfahrungsberichte von einem Intensivwochenende als Paar

Paar (45 / 35); beide aus der Finanzbranche

Immer wieder haben mein Mann und ich uns gestritten bis es eskaliert ist, obwohl die Auslöser völlige Kleinigkeiten waren. Im normalen Gespräch für uns beide nicht nachvollziehbar, aber in der Situation ist es immer wieder zu solchen Ausbrüchen gekommen. Da bin ich auf die Seite von Peter Bartning gestoßen, und wir haben beschlossen, ein Intensiv-Wochenende zu buchen.

Da wir uns kurz vor der Abreise wieder stritten, war die Anreise eine sehr schweigsame Fahrt. - Freitagabend begannen wir mit dem Vorgespräch, am Samstagmorgen starteten wir dann mit der eigentlichen therapeutischen Arbeit. Es war verblüffend, wie schnell ich reagierte. Bereits bis zur Mittagspause hatte sich zwischen meinem Mann und mir alles entspannt. Wir verlebten die Pause in dem Empfinden so wie damals, als wir uns kennen gelernt haben.
Nach der Pause wussten wir erst gar nicht, wo wir weitermachen sollten. Wir entschieden uns, in „Gewaltfreier Kommunikation“ zu üben, wodurch bei meinem Mann ein Thema aufkam. Er hatte früher dazu bereits mehrmals an sich gearbeitet, allerdings ist er noch nie auf den Ursprung seines Verhaltens gestoßen. Dieser wurde ihm nun klar; das war für unsere Beziehung ein Meilenstein.
Bereits am Samstagabend haben wir das Intensiv Wochenende beenden können, da wir so wertvolle Erkenntnisse erhalten hatten, an denen wir nun weitermachen werden; der erste Schritt dazu ist der Kurs „Aussöhnung mit dem inneren Kind“.
Durch das gemeinsame Intensiv- Wochenende gab es keine Ablenkungen in unserer Arbeit, sondern der Focus war ausschließlich auf uns selbst gerichtet. Im Nachhinein gesehen war die weite Anreise gut, da wir unseren Kopf vom Alltag befreit haben, und die Rückreise war ebenfalls gut, um die neuen Erfahrungen Revue passieren zu lassen.

Wir sind überzeugt, dass sich jeder Kilometer nach Lübeck gelohnt hat, für den Einzelnen genauso wie für uns als Paar.

Nach oben


Erfahrungsberichte vom Partnerschafts-Vertiefungsnachmittag

Paar (Selbstständiger/ Managerin, beide um 50 Jahre jung)

Ohne Erwartungen gingen wir zu dem Paarvertiefungsseminar. „Es kann nicht schaden und wir wollen unsere Beziehung festigen und aufleben“. Wir sind seit 15 Jahren ein Paar und haben den Nachmittag als eine sehr positive Erfahrung für uns beide empfunden.
Sich der Gefühle zu erinnern und auszutauschen, warum man sich in genau diesen Menschen verliebt hat, brachte die innere Stimmung in so einen positiven Modus, dass die darauf folgenden „schwierigeren“ Themen leichter zu bearbeiten waren.
Generell haben wir erkannt, dass wir immer noch die gleiche Verliebtheit empfinden und dass unsere Beziehung über die Jahre uns sehr viel Bereicherung gegeben hat.
Während des Seminars haben wir mal wieder festgestellt , dass das gleiche Thema von Mann und Frau völlig unterschiedlich gesehen bzw. bewertet wird. Auch daran werden wir konstruktiv arbeiten.
Dieses Seminar sollte man einmal im Jahr mitmachen, um sich eine Beziehungserfrischung zu gönnen und sich der gemeinsamen Grundwerte bewusst zu machen. „Wo befinden wir uns gerade und wie kommen wir weiter dorthin, wo wir gemeinsam hin wollen?“
Unsere Urkunden haben wir als stetige positive Erinnerung eingerahmt und im Schlafzimmer aufgehängt. Wir können uns vorstellen, uns diese gegenseitig ab und zu vorzulesen, um uns wieder daran zu erinnern, was wir dem Partner bedeuten und was der Kern unserer Beziehung ist, wenn wir den stressigen Alltag draußen lassen.

Nach oben


Erfahrungsberichte von der Männergruppe „Männer, Machen, Mut"

Pastor, 48 Jahre, Großraum Lübeck.

In „Männer, Machen, Mut“ konnten wir uns über alles austauschen, was uns Männer beschäftigt, ohne dabei auf Stammtischniveau zu fallen. Gleichzeitig hörten wir oft aus den Mündern der anderen Männer „Das geht mir genauso!“.

Peter Bartning lenkte dabei das Gespräch dezent und gab an den entscheidenden Stellen Inputs, die uns halfen, uns und andere (meist unsere Frauen) besser zu verstehen.

Nach oben